Dienstleistungs-Highlight

Räumlich getrennt und doch Seite an Seite am Fräszentrum

Die Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH nutzt in der Corona-Krise neue Wege der Kommunikation. Der Einsatz von Microsoft Teams und der Mixed-Reality-Brille HoloLens ermöglichen es, Kunden im technischen Consulting virtuell in das Engineering und Testcenter bei Hufschmied einzuladen.

Hier können dann Lösungen für Zerspanungsaufgaben oder Prozessoptimierungen direkt an Werkstück, Werkzeug, Maschinensteuerung und CAM-Arbeitsplatz gezeigt werden. Umgekehrt ist es auch möglich, Herausforderungen in der Fertigung des Kunden „durch dessen Augen“ zu sehen.

„Zerspanungsaufgaben mit dem Kunden an der Maschine zu besprechen, ist ein zentraler Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Corona bremst uns hier aus“, erklärt Ralph Hufschmied, Geschäftsführer der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH. „Daher setzen wir die bisher intern genutzte Technik mit einer Augmented-Reality-Brille nun auch für den Kundendialog ein. Auch über die Corona-Situation hinaus wird das Reisekosten und -zeiten einsparen – also mehr Nachhaltigkeit durch Digitalisierung.“

 

Intern bestens bewährt
Die HoloLens hat sich bei Hufschmied bereits intern in der Kommunikation zwischen den beiden Standorten Bobingen und Winterlingen bewährt. „Diese Augmented-Reality-Technologie ermöglicht es uns, während der Corona-Pandemie mit Kunden rund um den Globus zu interagieren. Über einen Videostream verfolgt der Kunde live alle Arbeitsschritte unseres Technikers. Die Anwendung ist besonders intuitiv, da der Kunde während der Vorführung jederzeit mit dem Techniker sprechen und Fragen stellen kann. Problemlösungen an Maschinen können virtuell vermittelt und Prozesse so verbessert werden“, erläutert Ralph Hufschmied.

Die für Werkstoffe und Zerspanungsaufgaben optimierten Hufschmied-Werkzeuge steigern regelmäßig die Effizienz von Maschinen und machen viele Zwischenschritte und Nachbearbeitungen überflüssig. Zu einem optimierten Prozess gehören Anpassung an Bearbeitungsprogramme und Maschineneinstellungen vor Ort. Dies verlangt einen persönlichen Dialog, der mit Augmented-Reality-Technik jetzt auch virtuell geführt werden kann.