Showcase 1. September 2016
Innovationsfeld Additive Manufacturing

Additive Bauteile aus dem freeformer laufen wie geschmiert

Mit dem freeformer fertigt igus Funktionsbauteile und Prototypen additiv aus Standardgranulaten vorwiegend aus firmeneigenen, schmiermittelfreien Tribowerkstoffen.

Bei igus sind mehrere Verfahren im Einsatz, seit Februar 2015 auch das ARBURG Kunststoff-Freiformen (AKF). Den größten Vorteil des freeformers sieht das Unternehmen darin, für Prototypen und Funktionsbauteile die eigenen Hochleistungskunststoffe verwenden zu können. Damit ist igus in der Lage, die Freiheit in der Konstruktion mit der Verschleißfestigkeit seiner tribologischen Werkstoffe zu kombinieren. Von den über 40 eigenen Materialien, die igus verwendet, sind drei speziell für die additive Fertigung ausgelegt, weitere sollen folgen. Gerade mit dem freeformer ist es prinzipiell möglich, die gleichen Kunststoffe zu verarbeiten wie beim Spritzgießen. Damit dies „reibungslos“ klappt, müssen die Werkstoffe zunächst qualififiziert werden. Dazu zählt z. B. das exakte Anpassen von Parametern wie Temperatur, Tropfenaustrag oder Schichthöhe an die spezifischen Eigenschaften des Werkstoffs.

Der freeformer verarbeitet derzeit vor allem das für industrielle Anwendungen geeignete "iglidur I180" und fertigt daraus additiv zum Beispiel Gleitlager, Greifer und Zahnräder. Tests ergaben,…

Weiter lesen
Weitere Informationen
Produktgruppen:
Produktionsmaschinen, Equipment
    Alle

Anbieter, der diesen Showcase präsentiert

Arburg

ARBURG gehört weltweit zu den führenden Maschinenherstellern für…
Weiter lesen
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Marcel Spadini

Marcel Spadini

Arburg

Diese Seite teilen