Phenolharz-Composites für schwerbrennbare Strukturteile

Phenolharze bieten hervorragende thermische Eigenschaften und sind daher interessant für Leichtbau-Anwendungen mit höchsten Brandschutz-Anforderungen.

Showcase (reales Anwendungsbeispiel)

Verschärfte Vorschriften bezüglich Brennbarkeit und Rauchgas zwingen verschiedene Branchen in den nächsten Jahren, neue Lösungen zu entwickeln, welche beispielsweise auf alternativen Rohmaterialien beruhen. Phenolharze sind seit langem bekannt und werden zum Beispiel in der Flugzeugindustrie (Innenausbau) eingesetzt. Sie zeichnen sich durch hervorragendes thermisches Verhalten aus und können damit höchste Brandschutznormen erfüllen, die mit anderen Harzsystemen kaum zu erreichen sind. Die Verarbeitung dieser Produkte erfolgt heutzutage aber häufig im aufwändigen und teuren Prepreg-Verfahren.

Eine Möglichkeit, die Herstellungskosten zu senken aber dennoch hochqualitative Bauteile herzustellen, ist der Einsatz von Infusions- oder Injektionsprozessen Diese Herstellungsverfahren sind für andere Harzsysteme, wie z.B. Epoxid- oder Polyesterharze, bereits erfolgreich im Fahrzeugbau etabliert. Das als RTM-Verfahren bekannte Harzinjektionsverfahren wird vor allem für strukturelle Bauteile mit hohem Faservolumengehalt eingesetzt. Das prozesstechnisch etwas einfachere Harzinfusionsverfahren ist besonders für grosse Bauteile, wie bspw. im Schiffsbau oder Schienenfahrzeugbau, geeignet.

Im Rahmen eines durch die KTI (Kommission für Technologie und Innovation) geförderten Projekts wird die Herstellung von Phenolharz-Composites im Harzinfusions- und Harzinjektionsverfahren untersucht, um...

Weiter lesen

Verschärfte Vorschriften bezüglich Brennbarkeit und Rauchgas zwingen verschiedene Branchen in den nächsten Jahren, neue Lösungen zu entwickeln, welche beispielsweise auf alternativen Rohmaterialien beruhen. Phenolharze sind seit langem bekannt und werden zum Beispiel in der Flugzeugindustrie (Innenausbau) eingesetzt. Sie zeichnen sich durch hervorragendes thermisches Verhalten aus und können damit höchste Brandschutznormen erfüllen, die mit anderen Harzsystemen kaum zu erreichen sind. Die Verarbeitung dieser Produkte erfolgt heutzutage aber häufig im aufwändigen und teuren Prepreg-Verfahren.

Eine Möglichkeit, die Herstellungskosten zu senken aber dennoch hochqualitative Bauteile herzustellen, ist der Einsatz von Infusions- oder Injektionsprozessen Diese Herstellungsverfahren sind für andere Harzsysteme, wie z.B. Epoxid- oder Polyesterharze, bereits erfolgreich im Fahrzeugbau etabliert. Das als RTM-Verfahren bekannte Harzinjektionsverfahren wird vor allem für strukturelle Bauteile mit hohem Faservolumengehalt eingesetzt. Das prozesstechnisch etwas einfachere Harzinfusionsverfahren ist besonders für grosse Bauteile, wie bspw. im Schiffsbau oder Schienenfahrzeugbau, geeignet.

Im Rahmen eines durch die KTI (Kommission für Technologie und Innovation) geförderten Projekts wird die Herstellung von Phenolharz-Composites im Harzinfusions- und Harzinjektionsverfahren untersucht, um strukturelle Komponenten (kosten-)effizient herstellen zu können. Mit den Partnern Gremolith und Faserplast Composites werden vorerst Aussenbauteile für die Schienenindustrie umgesetzt – die Technologie lässt sich aber leicht auf andere Anwendungen übertragen.



Dienstleistungsgruppen

Forschung und Entwicklung
    Anwendungsentwicklung

Anwendungsbereich

Weitere Anwendungen

Kunde

Gremolith AG, Faserplast Composites AG

Anbieter, welcher diesen Showcase ermöglicht hat

IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung

IWK – die Verbindung von Wissenschaft und Praxis für innovative Lösungen mit modernen Werkstoffen, Produktionsprozessen und Multimaterialtechnologie

Ihre Kontaktperson bei IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung

Kontaktieren Sie:

Prof. Dr. Gion Andrea Barandun
Forschung und Entwicklung
Kompetenzbereich: Fachbereich Faserverbundtechnik/Leichtbau

Foto von Prof. Dr. Gion Andrea Barandun

Diese Seite teilen